CANNES 2015 – DIE RÜCKKEHR

© FDC / Lagency / Taste (Paris) / Ingrid Bergman © David Seymour / Estate of David Seymour - Magnum Photos

© FDC / Lagency / Taste (Paris) / Ingrid Bergman © David Seymour / Estate of David Seymour – Magnum Photos

06:30 Uhr völlig übernächtigt aufwachen, sich das Bad mit viel zu vielen Menschen teilen, Frühstück herunterschlingen, unter Palmen zur Arbeit sprinten und schwupps, schon bin ich im Kino verschwunden. Grand Théâtre Lumière heißen die Säle, Salle Débussy oder Salle Bazin. Das hier ist nicht irgendein Festival. Das hier ist Cannes.

Als ich im letzten Jahr zum ersten Mal an die Croisette durfte, konnte ich mein Glück kaum fassen und noch weniger hätte ich geahnt, dass es 2015 gleich schon wieder klappt. Aber es ist tatsächlich so. Am Dienstagmorgen geht mein Flug über Frankfurt an die Côte d’Azur, wo am Flughafen von Nizza der Journalisten-Shuttlebus schon bereitstehen wird. Dann heißt es, wegen der Farbe des Pressebadges zu zittern und irgendwie den Koffer in die Unterkunft befördern. Auf die bin ich dieses Jahr neben den Filmen besonders gespannt, es handelt sich nämlich um ein ehemaliges Luxushotel, das nun zwar kleine Einzimmerapartments beherbergt, aber noch immer über seine tolle Eingangshalle, einen kleinen Park und eine wunderhübsche Fassade verfügt. Es wird sich aushalten lassen.

Aber kommen wir zum Wesentlichen. Das Lineup. Mein „Stundenplan“ ist nach dem jetzigen Stand mit 37 Filmen bestückt, was für mich doch schon recht stattlich ist, da ich über möglichst viele Filme zu schreiben versuche. Bis auf die Kurzfilme, die Cinéfondation und Cannes Classics sind alle Sektionen und Nebenreihen vertreten.

cannes_plan

Und worauf freue ich mich besonders?

Carol von Todd Haynes (Wettbewerb) – wegen Cate Blanchett und Haynes und weil lesbische Liebesgeschichten noch immer unterrepräsentiert sind.

Youth von Paolo Sorrentino (Wettbewerb) – weil ich schon La Grande Bellezza unendlich geliebt habe und der Trailer -SO- wunderbar aussieht.

Il Racconto dei Racconti von Matteo Garrone (Wettbewerb) – weil die Optik umwerfend ist und ich gespannt darauf bin, was Garrone aus den jahrhundertealten Märchen Aktuelles herausholt.

Umimachi Diary von Hirokazu Kore-eda (Wettbewerb) – weil ich für ruhige japanische Dramen à la Kore-eda eine kleine Schwäche habe und Ostasien liebe.

Irrational Man von Woody Allen (Special Screening) – weil Woody Allen.

Krisha von Trey Edward Shults (Semaine de la Critique) – weil die SXSW-Kritiken großartig klangen.

Love von Gaspar Noé (Special Screening) – Wie sagte Noé noch mal? „Die Frauen sollen feucht werden und die Männer einen Ständer kriegen.“

Dope von Rick Famuyiwa (Quinzaine des Réalisateurs) – weil ich eine Coming of Age-Schwäche habe und der Trailer so herrlich abgedreht aussah.

Louder than Bombs von Joachim Trier (Wettbewerb) – weil das Thema Fotografie im Film immer spannend ist.

Und das Beste ist: ich nehm‘ euch alle mit!

Kritiken entstehen dieses Jahr vorrangig für kino-zeit.de, aber für filmosophie.com und l’âge d’or wird sicher auch ein wenig abfallen. Die volle Dosis gebündelter Cannes-Berichterstattung gibt es für alle, die nichts verpassen wollen, auf meinem Tumblr, auf dem ich täglich alle Kritiken verlinke und Fotos poste – Suivez-moi und…

Bonne projection! 

Advertisements

Eine Antwort zu “CANNES 2015 – DIE RÜCKKEHR

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s